You are here: VDSt zu Bonn»Geschichte

Geschichte

Geschichte des VDSt zu Bonn

1881 – Gründung der ersten Vereine Deutscher Studenten (in Berlin, Breslau, Greifswald, Halle, Kiel Leipzig)

1882 – Gründung des VDSt zu Bonn am 20. Juni

1896 – Erwerb des ersten Hauses

1909 – 1913 Vorsitz der Versammlung der Bonner Studentenschaft (vergleichbar mit dem heutigen Allgemeinen Studenten Ausschuss (AStA))

1914 – 1919 Das Vereinsleben kommt während des 1. Weltkrieges zum Erliegen, da viele Mitglieder und Studenten eingezogen wurden und starben.

1924 – 1926 Verbot des VDSt zu Bonn während der Besetzung des Rheinlandes durch Französische Truppen (der VDSt zu Bonn existierte jedoch im Untergrund weiterhin)

1929 – Erwerb eines neuen Hauses

1933 – Zwangsweise Gleichschaltung des VDSt zu Bonn mit anderen Bonner Verbindungen zur Kameradschaft Moltke durch die Nationalsozialisten (Das Bundesleben konnte inoffiziell und geheim noch einige Jahre aufrechterhalten werden)

1950 – Wiedergründung des VDSt zu Bonn

1952 – Ausrichten der Ersten Verbandstagung des VVDSt nach dem Krieg

Ab 1950 – In der deutschen Hauptstadt ist der VDSt berühmt für sein Vortragsprogramm. Viele hochrangige Politiker sprechen und diskutieren beim VDSt mit Bonner Studenten

1963 – Erwerb des heutigen Hauses am Bonner Talweg

1986 – Austritt unter Protest aus dem VVDSt (da sich andere VDSt-Bünde nicht stark genug von links-/rechtsextremen Gedankengut distanzierten)

1987 – Wiedereintritt in den VVDSt, nachdem dieser und alle Mitgliedsbünde von jeglichem Extremistischen Gedankengut distanziert hatten (Leobener Erklärung)